So war’s – Das erste SeeStadtFest Bremerhaven

Die durchschnittliche Lesezeit für diesen Artikel beträgt 119 Sekunden.

So war’s – Das erste SeeStadtFest Bremerhaven
5 (100%) 1 vote

Eine gute Kritik nennt am Besten die guten, die weniger guten und schlechten Dinge einer Sache. Sicherlich bin ich jemand der für sehr kritische Bewertungen bekannt ist, aber dennoch möchte ich versuchen für das SeeStadtFest 2016 ein faires Feedback abzugeben.

Lecker, gut organisiert und abwechselungsreich

Mit diesen drei Worten lässt sich der durchweg überraschend positive Gesamteindruck meiner Meinung nach zusammenfassen. Ich war bei der anfänglichen Berichterstattung über die Vorbereitungen des SeeStadtFestes eher skeptisch. Dennoch haben mich viele wirklich gute Ideen überrascht. Das größte Plus für mich war die breite bespielte Fläche zwischen Hafen- und Innenstadtbereich. Dadurch war es trotz vieler Besuch nie zu eng oder zu gedrängt. Dazu beigetragen hat sicherlich auch die Tatsache, dass es mehrere Treffpunkte/ Zentren gab in denen jeweils eine Bühne mit dazugehörigem Speis und Trank gab. Jeder konnte so nach seinem Geschmack, dass für ihn beste ausfindig machen. Ich freue mich besonders, dass beim SeeStadtFest nun auch die Kaufmannschaft der Innenstadt mehr direkt profitiert hat.

IMG_20160526_201355Ein Highlight für mich persönlich war das Street-Food Festival auf dem Theodor-Heuss Platz vor dem Stadttheater. Dort gab es für Bremerhavener Verhältnisse wirklich kulinarische Besonderheiten und Überraschungen. Mir hat es vor allem der koreanische Hotdog angetan. Ein sepiagefärbtes Brötchen, asiatisch mariniertem Rinderhack, zweierlei Soßen, Frühlingszwiebeln und Röstzwiebeln gesellten sich  zum obligatorischen Würstchen.

Das nicht ganz so Gute und das Negative…

… fällt im Gegensatz dazu bei mir ausnahmsweise mal gering aus. Die vorhergehende Berichterstattung hatte mit dem tatsächlichen Aufbau der Stände später recht wenig zu tun. Wer sich wie ich vorher damit beschäftigt hatte, musste sich anschließend doch mit den großen aufgestellten Programm- und Kartenhinweisen abmühen. Lichtshow und Feuerwerk waren leider auch nur ein jämmerlicher Abklatsch dessen, was wir in Bremerhaven gewohnt sind. Leider. Mir persönlich fehlten ein Stand und ein ganzer Bereich: Gewürzstand und auch den Bereich Via Italia konnte ich nicht finden. Schade. Nimmt man aber das was dar war als Maßstab so bin ich sehr zufrieden mit dem SeeStadtFest 2016 und freue mich bereits auf das nächste Jahr.

Bilder sagen manchmal mehr als tausend Worte, daher zum Schluß ein paar Impressionen vom SeeStadtFest 2016 – Landgang in Bremerhaven:

Über den Autor

Timo Hörske
Jahrgang 1985, als "Ossi" geboren, im beschaulichen Premnitz an der Havel aufgewachsen. Natur- und Kunstliebhaber. Seit über 10 Jahren Wahlbremerhavener, Küsten- und Windfan. So ziemlich an Allem interessiert. Schwerpunkte sind aber eindeutig Politik, Gesellschaft, Rechtswesen, Natur und Technik. Rotes Parteibuch, Mitglied des Jugendhilfeausschusses der Stadt Bremerhaven, Vorstandsmitglied der SPD Ortsvereins Bremerhaven Mitte. Freizeitblogger, Techniknerd.

Kommentar verfassen