Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen

Die durchschnittliche Lesezeit für diesen Artikel beträgt 155 Sekunden.

Seit 1981 gibt es den Tag gegen Gewalt an Frauen, welcher vom ersten Tag das Ziel hatte, die Menschenrechte von Mädchen und Frauen zu stärken, die sich weltweit unterschiedlicher Problematiken ausgesetzt sehen. Ein internationaler Tag der Damenwelt und Mädchen war laut Terre des Femmes notwendig, um auf die Problematiken der Damenwelt aufmerksam zu machen, denen sie sich Tag für Tag ausgesetzt sehen.

Das war auch schon im Jahre 1981 die Zwangsprostitution, häusliche Gewalt, Beschneidungen von Frauen und jungen Mädchen, Zwangsverheiratung und reicht bis zum Wahlrecht. Es gibt somit viele Thematiken, die ein internationaler Tag der Frauen und Mädchen mit sich bringt, sodass es nicht mehr nur der Tat gegen Gewalt an Frauen ist, sondern ein Tag, wo die Gerechtigkeit, Gleichstellung mit allem was dazugehört sowie auf weitere schwerwiegende Probleme aufmerksam machen soll, denen sich Mädchen und Frauen weltweit ausgesetzt sehen.

Ein internationaler Tag für das weibliche Geschlecht zum Aufrütteln

Jedes Jahr am 25. November findet der internationale Tag gegen Gewalt an Frauen und Mädchen statt. Dabei ist das Thema eher als Gewaltsamkeit zu betrachten, welche viele Formen und Facetten zum Nachteil von jungen Mädchen, Teenagern des weiblichen Geschlechts und erwachsenen Damen annehmen können. Die Ausübung von verbaler und sexueller Macht gegenüber das weibliche Geschlecht ist hier nur ein Beispiel von vielen, auf den ein internationaler Tag seit 1981 immer am 25. November aufmerksam machen möchte. Häusliche Auseinandersetzungen, Ehrenmorde zulasten der Frauen- und Mädchenwelt, Zwangsehen, Erniedrigungen, weniger Einfluss in der Berufswelt, keine Chance auf Bildung in männlich dominierten und religiös motivierten Nationen sowie alles, was mit Zwang zu tun hat, zum Nachteil von Mädchen und Damen hat an diesem Tag eine besondere Aufmerksamkeit verdient.

Gewalt an Frauen keine Chance geben lautet das Ziel des internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen

1981 waren die Thematiken um Zwangsprostitution, Schläge in der Ehe, weniger Bildung für Mädchen und Damen bis hin zu anderen Thematiken schon brandaktuell. Bis heute hat sich die Zahl nicht verändert, sondern vielerorts noch verschlechtert. Aus diesem Anlass ist der Tat gegen Gewalt an Frauen weiterhin ein wichtiger Tag zum Aufrütteln weltweit, damit Gewaltauswirkung verbaler und körperlicher Natur, Unterdrückungen, Zwang und mehr keine Rolle mehr in der heutigen Gesellschaft spielen und Frauen endlich gleichberechtigt behandelt werden.

Infografik: Jede 3. Europäerin war bereits Opfer von Gewalt | Statista Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

In Deutschland wurde schätzungsweise jede dritte Frau bereits Opfer körperlicher Gewalt durch ihren Partner. Die Dunkelziffer der Sexualdelikte dürften ebenfalls deutlich höher liegen. In manch anderen Ländern hat das weibliche Geschlecht derweil überhaupt nicht zu sagen, muss sich ehelichen Pflichten untergeben auch mit Zwang und Bildung ist ebenfalls ein Fremdwort. Genau solche Beispiele zeigen, wieso ein internationaler Tag für die Damenwelt seit 1981 so erfolgreich ausgeübt wird, wo Feministinnen und viele Organisationen jährlich genau auf diese Missstände aufmerksam machen. Auch in diesem Jahr am 25. November heißt es also wieder, macht die Augen auf, seht nicht weg und stoppt Gewalt gegen Frauen und nicht nur an dem internationalen Tag, sondern für immer.

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.