Dylan Blue – Fougère Duft von Versace

Dylan Blue

Die durchschnittliche Lesezeit für diesen Artikel beträgt 135 Sekunden.

Dylan Blue – Fougère Duft von Versace
3 (60%) 1 vote

Ich möchte euch heute mein neues Parfum vorstellen: Dylan Blue von Versace. Wählerisch wie ich bin, hat es lange gedauert bis ich ein Neues gefunden habe. Das liegt u.a. daran, dass ich traditionelle Düfte mag, die eher voluminös sind ohne zu schwer zu wirken. Keine weitverbreitete Mischung. Ein guter Duft sollte meiner Meinung nach vielseitig sein, eine starke Differenzierung zwischen den flüchtigen Kopfnoten und den markanten Herz- und Basisnoten haben.

Fougère Duft von Versace

Dylan Blue erfüllt diese Kriterien für mich. Die Holzigen Noten von Ambrox stehen für Tradition, werden ergänzt durch frische Aromen von Zitrusfrüchten, Bergamotte und Grapefruit und geben dem Parfum einen unaufdringlichen Touch Modernes. Dem gegenüber stehen leise Töne von schwarzem Pfeffer, Papyrus und Weihrauch welche dem Duft seine eigentliche Fülle verleihen. Tonkabohnen und Safran bilden die solide Basis von Dylan Blue.

Fougère bezeichnet eine Gruppe von Düften, die im weitesten Sinn an Farn, Unterholz und Wald erinnern soll.  Der 2016 aus dem Hause Versace erschienene Duft Dylan Blue ist für mich exemplarisch für diese Gattung von Düften. Das Ambrox ist eine helle holzige Duftnote, der es an der typischen Trockenheit, wie man es beispielsweise bei Sandelholz gewöhnt ist, fehlt. Frisch aufgetragen rieche ich eine ganz leichte balsamisch Note, eine Spur von Baumwolle und minimale süße Vanille- Nuancen. Unterstützt wird dieser Eindruck von aquatischen Spielereien durch die frischen Komponenten des Duftes.

Nach etwa einer Stunde nehmen die warmen Holz Töne zu und die Frische wird von einer leichten Schärfe verdrängt. Der Weihrauch kommt dann deutlich zu Tage. Besonders gelungen empfinde ich das Zusammenspiel bei Dylan Blue, wenn es um die Basis des Parfums geht. Nach etwa 2 Stunden verstärken sich die balsamischen Noten noch einmal, die Schärfe verschwindet und der unverwechselbare Duft von Tonkabohnen übernimmt die Oberhand. Dennoch bleibt das Ambrox noch deutlich vorhanden.

Der Flakon

Der klassische Flakon in einem charaktervollen Ultramarin erinnert an die Tiefe und Lebendigkeit des Wassers. Der Versace typische ikonische Medusenkopf in Gold fügt sich perfekt in das schlichte, klare Design ein, was an einen geschliffenen Kristall erinnert.

Fazit

Dylan Blue ist ein klassischer Duft mit einem Hauch moderner Töne. Besonders spannend empfinde ich die deutlichen Wechsel zwischen Kopf- und Herznoten bis hin zu Basis. De Duft schafft es sich mehrmals einen ganz eigenen Charakter zu verleihen. Sicherlich kein Parfum für jeden Tag. Wer es doch wie ich vielschichtig mag, dem sei es empfohlen. Mehr…

Kopfnote kalabrische Bergamotte, Grapefruit, Feigenblatt, aquatische Noten
Herznote Veilchenblatt, schwarzer Pfeffer, Papyrus-Holz, Ambrox, Patchouli
Basisnote mineralischer Moschus, Tonkabohne, Safran, Weihrauch

 

Über den Autor

Timo Hörske
Jahrgang 1985, als "Ossi" geboren, im beschaulichen Premnitz an der Havel aufgewachsen. Natur- und Kunstliebhaber. Seit über 10 Jahren Wahlbremerhavener, Küsten- und Windfan. So ziemlich an Allem interessiert. Schwerpunkte sind aber eindeutig Politik, Gesellschaft, Rechtswesen, Natur und Technik. Rotes Parteibuch, Mitglied des Jugendhilfeausschusses der Stadt Bremerhaven, Vorstandsmitglied der SPD Ortsvereins Bremerhaven Mitte. Freizeitblogger, Techniknerd.

Kommentar hinterlassen zu "Dylan Blue – Fougère Duft von Versace"

Kommentar verfassen